Tee und Tee hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sie bei der Hand zu nehmen, und durch die faszinierende Welt des Tees zu führen. Wir sind seit 35 Jahren mit dieser Aufgabe betraut und für uns ist der Kunde König. Heute geht es um schwarzen Tee. Übrigens, wenn wir Ihnen den Mund durch diesen Blog wässrig machen, können Sie alle vorgestellten Tees, direkt in unserem Onlineshop kaufen.

Die Geschichte des Schwarzen Tees ist schnell erzählt. Er wurde in China während der Ming Dynastie erfunden. Vorher trank man nur weißen Tee, Grüntee und Pu-Erh, doch die Fermentation änderte alles. Das war im 14. Jahrhundert und es sollten noch gut 500 Jahren vergehen, bis der Schwarztee auch seinen Weg nach Europa finden sollte. Hier löste er schon bald den Grünen Tee ab, der bis dahin sehr verbreitet war. Heute haben sich die Trinkgewohnheiten der Europäer grundlegend gewandelt und man zieht hier den Schwarztee dem Grüntee vor. Ja es haben sich eigene Teekulturen entwickelt, wie in Norddeutschland, wo man die Ostfriesische Mischung in rauen Mengen konsumiert – wie es sich gehört, mit Klutje und Sahne.

Um schwarzen Tee herzustellen, werden die Blätter des Teebaums, aus denen im Übrigen auch der Grüne Tee hergestellt wird, nach der Ernte gerollt, um den Pflanzensaft austreten zu lassen. Dieser reagiert mit der Luft, Experten nennen das Oxidation, früher auch Fermentation. Damit der Tee gleichmäßig oxidieren kann und nicht verbrennt oder bitter wird, läuft dieser Prozess in großen, temperierten Hallen ab. Hier herrschen eine konstante Luftfeuchtigkeit und eine gleichbleibende Temperatur von ca. 30 °C. Durch diesen Vorgang erhält Schwarztee seine unverwechselbaren Aromen.

Es ist zwar korrekt, dass viele Catechine, zu denen auch das ECGC zählt, bei der Oxidation verloren gehen, doch ist dies scheinbar kein großes Problem. Denn aus den Catechinen werden Theaflavine, die ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe sind und laut neusten wissenschaftlichen Studien, ebenfalls eine sehr große Bedeutung für den Organismus haben. Wir schreiben dazu bald einen eigenen Blog, da das Thema doch recht kompliziert und gleichermaßen Interessant ist.

Einige Teesorten, die Sie ausprobiert haben sollten:

Assam BOP

Dieser ist herrlich kräftig und hat eine leicht herbe Note. Durch seinen geringen Preis ist er für Vieltrinker besonders lohnenswert. Unser Tipp: Mit einem Schuss Sahne schmeckt Assam BOP besonders cremig!

BIO – Darjeeling first flush ‚Avongrove‘ FTGFOP I

Ein wunderbarer Tee aus Avongrove. Wie es sich für einen First Flush Tee gehört, besitzt er einen angenehm blumigen Geschmack. Für jeden -Kenner und auch für Gelegenheitstrinker ist dieser Schwarztee zu empfehlen.

BIO – Ostfriesen broken

Sie lieben es intensive würzig? Dann wird dieser Tee sie umhauen. Gießen Sie ihn direkt auf einen Klutje (großer Kandiswürfel) und fügen etwas Sahne hinzu. Hmmm, lecker! Aber wie der Ostfriese sagt „Elk een noh sien Möög!“, jeder wie er es am liebsten hat.

Darjeeling SFTGFOP, ch. cl First Flush „Selimbong“ DJ1 Flugtee

Für viele Teetrinker ist dies die Krone aller Darjeelings. Ein herrlich blumiger Geschmack und eine Helle Tasse zeichnen dieses First Flush Teekleinod aus. Sie suchen ein Geschenk für einen guten Freund? Hierfür wird er Sie lieben.

Egal ob Sie herkömmlichen oder Bio Tee kaufen, bei Tee&Tee finden Sie immer das passende Produkt! Wir hoffen, wir konnten Sie neugierig machen.

Ihr TeeUNDTee Team

Share This:

Schreibe einen Kommentar