Share This:

Meta Mate: Der Glücklichmacher Südamerikas!

Wir von Tee&Tee können Ihnen voller Stolz verkünden, dass wir nun Meta Mate im Angebot haben. Mate Tee gab es ja schon lange in unserem Sortiment, doch Meta Mate ist ein wahrer Guru unter den Mate-Spezialisten und wird uns mit dem, unserer Meinung nach, besten Matetee der Welt versorgen. In diesem Artikel möchten wir kurz erklären was Mate eigentlich ist und warum selbst Mate-Muffel nun auf den Geschmack kommen könnten.

Argentinisches Nationalgetränk

Bereits vor der Kolonialzeit trank man in Südamerika einen Aufguss aus den Blättern der Matepflanze. Die hohen Gerbstoffanteile und nicht zuletzt das Koffein, machten das Getränk als Muntermacher sehr beliebt. Der Aufguss wurde in speziellen Kürbissen zubereitet, den Quechua mate – und davon leitete sich dann auch später der Name Mate ab.

Die Mate-Pflanze gedeiht in Höhen von 400 bis 800 Metern, bei milden Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Obwohl es heute auch Mate-Plantagen gibt, wird immer noch über die Hälfte des Tees von wildwachsenden Matebäumen gesammelt.

Wie bei der Ernte von grünen und schwarzen Tee, werden die Mateblätter mittels Röstung oder Heißluft an der Oxidation gehindert, wodurch sie ihre charakteristischen Aromen entwickeln. Je länger die Röstung über dem Feuer, desto stärker wird der Geschmack. Lässt man die Röstung vollständig oder größtenteils weg, bleiben die frischen, leicht grasähnlichen Aromastoffe erhalten.

Mate macht glücklich!

Das ist kein Werbegag, der regelmäßige Genuss von Matetee kann Sie in der Tat glücklich machen. Denn neben dem munter machenden Koffein und den bekannten altershemmenden Antioxidantien, ist auch Theobromin in der Matepflanze enthalten. Dieses besondere Alkaloid wirkt ähnlich dem Koffein, wirkt sich allerdings stimmungsaufhellend auf den Organismus aus. Da es auch in den Samen des Kakaos enthalten ist, sagt man der Schokoladen ebenfalls aufmunternde Eigenschaften nach. Auch in den Blättern des Teebaumes (Camellia sinensis) ist Theobromin enthalten, doch nur etwa 0,05%, wohingegen Mate mit 0,1 bis 0,2% zu Buche schlägt.

Was macht Meta Mate so besonders?

Wer von Mate spricht, meint damit in der Regel den argentinischen Matetee. Dieser wird nach der Ernte bis zu 12 Monate eingelagert, ehe er in den Verkauf kommt und verliert dadurch viel von seiner Frische – Erntefrisch ist dieser Tee beim besten Willen nicht. Doch neben der argentinischen Variante, gibt es noch die brasilianische. Meta Mate grenzt sich bewusst von argentinischer Mate ab, sie verkaufen nur südamerikanischen, der, im Fall von Meta Mate 23, nach der Ernte umgehend getrocknet und vakuumverpackt wird. Dadurch behält er seine charakteristische grüne Farbe, die länger eingelagerter Mate verloren hat. Dadurch bleiben noch mehr der wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und der Tee duftet wie eine frisch gemähte Blumenwiese. Zudem achtet Meta Mate sehr auf Nachhaltigkeit und fairen Handel, zwei Tugenden, die in der heutigen Zeit viel zu häufig vergessen werden.

Fazit: Tee&Tee liebt Meta Mate

Bisher waren wir keine Mate-Trinker, doch das hat sich nun grundlegend geändert. Auch die Zubereitung ist kinderleicht, einfach zwei Esslöffel Meta Mate mit einem Liter heißem Wasser übergießen. Getrunken wird dann aus Tassen oder Gläsern, am besten mit einem speziellen Mate-Trinkhalm. Dann lassen sich, je nach Bedarf, auch weitere Aufgüsse durchführen. Wer Mate auf traditionelle Weise genießen möchte, kann auch auf einen echten Quechua-Trinkkürbis zurückgreifen, doch der Umgang damit ist nicht leicht und kann den Geschmack negativ beeinflussen.

Jedenfalls ist Mate so modern wie nie zuvor und jeder, der bisher dachte, dass das eher nichts für ihn ist, sollte der Sache eine zweite Chance geben. Vor allem wenn es draußen regnet oder man Stress hat, sind ein paar Tassen Mate viel gesünder, als eine Tafel Schokolade.

Für mehr Informationen besuchen sie http://www.metamateberlin.de.

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

2 thoughts on “Meta Mate: Der Glücklichmacher Südamerikas!

  1. Pingback: Cıvata

Schreibe einen Kommentar